Freiwillige Feuerwehr Gondelsheim

Bericht zur 99. Jahreshauptversammlung

jhv99Kommandant Wolfgang Heck eröffnete am 16. März 2019 die 99. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gondelsheim um 19:35 Uhr und begrüßte die Vorstände und Vertreter der Gondelsheimer Vereine und Organisationen, die anwesenden Gemeinderäte der einzelnen Fraktionen, die Kameraden der Alters- und Reservemannschaft, die Kameraden der Aktiven Mannschaft, sowie den Nachwuchs aus den Reihen der Jugendfeuerwehr. Des Weiteren richtete sich sein Gruß an den Bürgermeister Markus Rupp.
Ein besonderer Willkommensgruß ging an die Neuen in der Gondelsheimer Wehr: Heidrun Kirchgessner und Dennis Kritzer. Aus unserer Nachbargemeinde Diedelsheim begrüßte Wolfgang Heck den neuen Unterkreisführer und gleichzeitigen hauptamtlichen Feuerwehrkommandanten der Stadt Bretten, Oliver Haas.

Es folgte Tagesordnungspunkt 2, die Totenehrung. Seit der letzten Jahreshauptversammlung mussten wir uns von unserem Kameraden Walter Steinbach für immer verabschieden, der im vergangenen Dezember verstarb. Heck gab seinen Werdegang in der Feuerwehr Gondelsheim bekannt. Wir gedachten im Stillen unserem verstorbenen Kameraden und allen anderen Feuerwehrkameraden, die in Ausübung ihres Feuerwehrdienstes ihr Leben gelassen haben.

In diesem Jahr gab Jugendwart Thomas Kessler sein Debut und stellte in seinem ausführlichen Bericht einen Überblick über die verschiedenen und abwechslungsreichen Aktionen der Jugendfeuerwehr vom vergangenen Jahr vor. Die Bemühungen Nachwuchs in der Jugendfeuerwehr zu gewinnen tragen langsam Früchte. Zurzeit besteht die Jugendfeuerwehr aus sechs Mädchen und drei Jungen. Auch das Betreuerteam wurde neu aufgestellt.
Im weiteren Verlauf gab Kessler einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des vergangenen Jahres, die von A wie Apfelernte bis W wie Weihnachtsmarkt reichten. Leider wurde man bei den Werbeaktionen (wie bspw. an der Kerwe) häufig nicht für den geleisteten Aufwand belohnt, da es oft am mangelnden Interesse der Besucher scheiterte.
Im Anschluss stellte Kessler noch die beiden Großprojekte des vergangenen Jahres vor. Zum einen war dies das Projekt ‚Weihnachtsmarkt-Hütte‘. Diese wurde in tagelanger Arbeit komplett umgebaut. Ein besonderer Dank mit einem kleinen Präsent ging hier an Heidrun Kirchgessner und Wolfgang Heck. Zum anderen handelte es sich noch um den neu angeschafften Anhänger der Jugendfeuerwehr mit Sponsor-Werbeflächen für Unternehmen, die mit Ihrer Werbung den Anhänger finanzieren und der nun schon seit einiger Zeit an verschiedenen Stellen im Ort zu sehen ist.

Kassier Sven Mika zeigte in seinem Bericht die aktuelle Finanzlage der Wehr auf. Die Kasse wurde am 6. März von den Kameraden Polinski und Austen geprüft. Sie bescheinigten eine ordentlich geführte Buchführung.

Den Bericht der Gruppenführer übernahm in diesem Jahr Timm Eisenhut. Im vergangenen Jahr musste die Wehr einige schwere Einsätze bewältigen. Auch in der Ausbildung ging es weiter voran. Beispielsweise gab es im Juni den Rescue Day. An einem Ganztagesworkshop stellte die Firma Weber Hydraulik in Theorie und Praxis die besten Handgriffe beim Umgang mit schwerem Gerät vor. Diese Erkenntnisse halfen auch bei dem ein oder anderen Einsatz weiter. Des Weiteren absolvierten 14 Aktive das Leistungsabzeichen in Bronze, welches mit Bravour bestanden wurde. Die Führungsgruppe freue sich über Anregungen, um weiterhin interessante Übungsabende planen zu können.

Schriftführer Marco Horn ging in seinem Bericht wie gewohnt detailliert auf die mannigfaltigen Aktivitäten der Gondelsheimer Wehr seit der letzten Jahreshauptversammlung ein. Darunter fielen unter anderem die verschiedenen Einsätze, einige Festbesuche, die Teilnahme am Leistungsabzeichen in Bronze, die eigenen durchgeführten Veranstaltungen (Feuerwehrfest und Monsters of Kraichgau) und vieles mehr.

Im Anschluss folgte der Jahresbericht von Kommandant Wolfgang Heck. Die Feuerwehr kam im letzten Jahr in den Genuss einer Spende der Badischen Versicherungen BGV über 10.000 Euro, die in die Beschaffung weiterer Pumpen und Wassersauger investiert werden konnte.
Nachdem Heck auf die vergangen und noch anstehenden Ausbildungen eingegangen war, war ein weiterer Themenschwerpunkt seines Berichts die schweren Verkehrsunfälle des vergangenen Jahres. Einsätze, die manchmal an die psychische und physische Belastungsgrenze jedes einzelnen Feuerwehrmannes/Feuerwehrfrau gingen. Auch die damit verbundenen Gaffer-Problematiken wurden angesprochen. In diesem Zuge wurde auch die Einsatzstatistik eingeblendet und verdeutlicht, dass die Technischen Hilfe Einsätze mittlerweile das Gros bilden.
Zum Ende seines Berichts gab Heck noch einen Ausblick auf den nun bald anstehenden Neubau des neuen Feuerwehrhauses. Heck bedankte sich bei den Mitgliedern des Kommandos, allen Vereinsvorständen und der Gemeindeverwaltung für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. Besonderer Dank ging an seine Mannschaft, die wieder einmal eine hohe Leistungsbereitschaft, sowie eine gute Kameradschaftspflege unter Beweis stellte.

Beim Tagesordnungspunkt ‚Aussprache zu den Jahresberichten‘ übernahm Oliver Haas das Rednerpult und stellte in seinen Grußworten sich und seine seit dem 01.01.2019 neuen Ämter als Unterkreisführer und gleichzeitiger hauptamtlicher Feuerwehrkommandant der Stadt Bretten vor.
Positiv findet Haas, dass sich Gondelsheim mittlerweile auch in der Ausbildung mit in den Unterkreis einbringt, da mit Thomas Kessler (Erste Hilfe) und Wolfgang Heck (Sprechfunker) nun zwei Ausbilder aus Gondelsheim mitmischen. Weiterhin lobte er die gute Zusammenarbeit der Führungsgruppe Bretten / Gondelsheim, hier sei man Partner auf Augenhöhe. Die Zusammenarbeit solle weiter ausgebaut und optimiert werden.

Die Entlastung des Kommandanten wurde von Bürgermeister Markus Rupp durchgeführt. Gleich zu Beginn sprach er seine Bewunderung für die Einsatzkräfte für ihre geleistete Arbeit aus. Die Aufgaben, wie bspw. die Bergung von tödlich verletzten Menschen aus Autowracks, seien außerordentlich belastend. Hierfür sprach er seinen allergrößten Dank für den Einsatz aus. Die Feuerwehr sei die „günstigste Versicherung“ der Gemeinde und werde gebraucht. Daher ist auch der generationengerechte Neubau des Feuerwehrhauses ein wichtiges und sinnvolles Projekt. Auch wenn dies mit ca. 2 Mio. Euro die Gemeindekasse belastet, sind dies rentierliche Schulden, die die Gemeinde für ihre Feuerwehr aufnimmt.
Der Bürgermeister bescheinigte eine Top Jugendarbeit in der Jugendfeuerwehr, die er weiterhin gerne unterstützen wird. Er dankte den beiden Jugendwarten und Betreuern für die geleistete Arbeit.
Zum Schluss ging Markus Rupp noch auf die anderen mit der Feuerwehr verbunden Themen ein, wie bspw. das anstehende 40-jährige Partnerschaftsjubiläum mit Droué. Diese Partnerschaft werde ganz stark von der Feuerwehr getragen. Auch hier bedankte sich Rupp für dieses Engagement. Zuletzt ging sein Dank und Respekt, auch im Namen des Gemeinderats, an alle Feuerwehrkameraden, für den geleisteten Einsatz für die Gemeinde.
Rupp würdigte die Arbeit des Kommandos und schlug die Entlastung des Kommandanten vor, die einstimmig beschlossen wurde.

Bei den Ehrungen sollten Timm Eisenhut und Marco Horn an diesem Abend für ihren über 15-jährigen aktiven Dienst mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze geehrt werden. Leider waren die Ehrenzeichen bis zur Jahreshauptversammlung nicht verfügbar, so dass diese Ehrung nachträglich durchgeführt wird.

Zum Abschluss der fast zweistündigen Versammlung sprach Heck noch die anstehenden Termine an und schloss die 99. Jahreshauptversammlung um 21:25 Uhr, so dass man zum gemütlichen Teil übergehen konnte.

Marco Horn
Schriftführer

Comments are closed.

Post Navigation